Französisch – Mein Traum vom C2 Niveau

En route in den französischen Alpen

Wie alles begann

Französisch lerne ich seit der 6. Klasse. Dass diese Sprache es mir angetan hatte, merkte ich schon bald und entschied mich nach fünf Jahren Französischunterricht in der Schule und zweimaliger Teilnahme an einem französischen Schüleraustausch für den Leistungskurs in der Oberstufe. An der Uni besuchte ich dann weitere Französischkurse, bis ich 2015 schließlich das C1-Niveau des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens (GER) erreichte. Im selben Jahr reiste ich fünf Wochen lang durch Südfrankreich und entdeckte neben der wunderschönen Landschaft auch tolle neue Gerichte. Seitdem habe ich keinen einzigen Französischkurs mehr gemacht und kaum etwas dafür getan, meine Kenntnisse beizubehalten oder zu verbessern.

An der Côte d'Azur

Wo die Reise hingeht

Da ich die französische Sprache in den letzten Jahren sehr vermisst habe, habe ich mich dazu entschlossen, ab Oktober wieder einen Sprachkurs an der Volkshochschule zu besuchen. Denn ich habe schon seit einigen Jahren einen Wunsch, den ich viel zu lange vernachlässigt habe: Ich möchte gerne die DALF-Prüfung für das Niveau C2 ablegen. Viele von euch werden vielleicht noch nie von diesem Niveau gehört haben, denn in den Kursprogrammen von Universitäten, Sprachschulen und Volkshochschulen taucht dieses Sprachlevel selten auf. Der Grund dafür ist, dass viele Anbieter meinen, Schülern auf diesem Niveau nichts mehr beibringen zu können und dass es wahrscheinlich zu wenig Interessenten gibt. Ich bin da anderer Meinung, denn schließlich kann man schwierige Grammatikthemen sowie das Lesen, Schreiben, Sprechen und Hören auch verbessern, wenn man bereits das Niveau C1 erreicht hat.

In den französischen AlpenIn meiner Stadt gibt es tatsächlich einen C1/C2-Kurs. Aber leider ist es ein reiner Konversationskurs, bei dem ausschließlich das aktuelle Geschehen in der Welt diskutiert wird. Dabei suche ich eigentlich einen Kurs, bei dem ich mehr als nur sprechen kann. Ich habe mich also in den letzten Wochen auf die Suche begeben und mich nun für einen Kurs an der Volkshochschule angemeldet, bei dem neben dem Wortschatz auch Grammatik, Lesen und Sprechen behandelt werden. Zwar ist er für die Niveaustufe B2/C1 ausgelegt, doch ich möchte erst einmal wieder ein stabiles C1-Niveau erreichen, bevor ich mich an C2 wage. Mein langfristiges Ziel ist es, bis 2020 die C2-Prüfung abzulegen.

An der Côte d'Azur

Die ersten Schritte

Um dieses Ziel zu erreichen, werden 90 Minuten Sprachkurs wöchentlich nicht ausreichen, weshalb ich verschiedene Methoden kombinieren möchte. Seit einigen Wochen lese ich wieder einen französischen Roman, den ich im Deutschen so gut wie auswendig kenne. Das erleichtert mir das Lesen und Lernen neuer Vokabeln enorm. Ich schreibe mir besonders schöne Sätze und Wörter beim Lesen auf und suche mir dann die dazugehörigen Übersetzungen. Außerdem habe ich mir vorgenommen, auch wieder regelmäßig die Nachrichten auf Französisch zu schauen und mithilfe meiner Unterlagen aus dem C1-Kurs und Sprachzeitschriften, die ich mir aus der Bibliothek ausleihe, wichtige Grammatikregeln zu wiederholen und zu festigen.

Auf meinen Weg zum C2-Niveau möchte ich euch gerne mitnehmen und euch zeigen, wie ich meinem Ziel ohne Sprachreise oder spezielle Sprachkurse Schritt für Schritt mit kleinen Maßnahmen näherkomme. Denn ich bin mir sicher, dass es auch im manchmal stressigen Alltag möglich ist, die eigenen Sprachkenntnisse zu behalten und kontinuierlich zu verbessern.

Le Lac d'AnnecyAuf Gib mir vier findet ihr bereits einige Tipps zum Verbessern eurer Fremdsprachenkenntnisse, zum Beispiel für euer Leseverstehen, euer Hörverstehen, das Sprechen und das Schreiben.

Wie sieht es bei euch aus? Gibt es eine Sprache, die ihr besser beherrschen möchtet? Welches Niveau wollt ihr erreichen und was ist eure Motivation?

Die Fotos stammen übrigens von unserer Frankreichrundreise 2015 durch den Elsass, Annecy und die Alpen, entlang der Côte d’Azur über Aix-en-Provence bis nach Dijon.

Sommerliche Käseplatte mit Erdbeeren und Kresse

Sommerliche französische KäseplatteZu Hause gab es bei uns früher immer ein typisch deutsches Abendbrot: Brot vom Bäcker, Butter, Wurst, Käse und Gemüse. Obwohl wir uns seit letztem Jahr am Clean Eating Prinzip orientieren, haben wir diese Familientradition beibehalten und einfach ein wenig angepasst. Wurst kaufen wir gar nicht mehr und unser Vollkornbrot backen wir einfach selbst am Wochenende und frieren es dann scheibenweise ein. Aber Milchprodukte gibt es nach wie vor zum Abendessen, allerdings mit möglichst wenigen und natürlichen Zutaten und häufig in Bio-Qualität. Wenn es schnell gehen muss, legen wir den Käse einfach auf ein Holzbrett. Wenn wir etwas mehr Zeit haben, richten wir eine schöne Käseplatte mit frischem Obst, Gemüse und frischen Kräutern an.
Weiterlesen

Bretonische Galettes mit Ziegenkäse und Rucola

Bretonische Galettes mit Ziegenkäse und Rucola
Typisch französische Crêpes habe ich schon oft gegessen – ob im Frankreichurlaub oder auf einem Stadtfest hier in Deutschland. Schließlich sind die Franzosen auch bekannt für die leckeren Eierkuchen mit süßen oder herzhaften Belägen. Ihre etwas dunklere Schwester, die Galette, ist dagegen weniger berühmt. Galettes sind ein typisch bretonisches Gericht und werden traditionell aus Buchweizenmehl hergestellt, das ihnen ihre dunkle Färbung gibt. Durch den Buchweizen schmecken Galettes nussig und etwas intensiver als Crêpes. Außerdem sind sie für eine glutenfreie Ernährung geeignet.

Weiterlesen

Vegetarischer Flammkuchen – zu Gast bei ReiseSpeisen

Vegetarischer Flammkuchen mit Ziegenkäse und Nüssen

Vegetarischer Flammkuchen? Das geht? Na klar, und der schmeckt sogar richtig lecker. Als ich mir für einen Gastbeitrag für die liebe Alex von ReiseSpeisen ein Rezept überlegte, gab es nur eine Bedingung, die ich erfüllen sollte. Denn Alex ist Vegetarierin und hat sich deshalb nicht den Klassiker mit Speck und Zwiebeln, sondern ein vegetarisches Rezept gewünscht. Ein bisschen überlegen musste ich schon. Doch mit etwas Kreativität und Ausprobieren in der Küche habe ich dann einen knusprigen französischen Flammkuchen kreiert. Das Rezept für meine vegetarische Version mit Ziegenkäse und Walnüssen verrate ich euch heute auf ReiseSpeisen.

Vegetarischer Flammkuchen mit Ziegenkäse und Walnüssen

Salade d’automne française avec du fromage de chèvre et des figues

Salade d’automne française avec du fromage de chèvre et des figues
Ces jours, je pense souvent au voyage magnifique que nous avons fait l’automne passé. Mes souvenirs préférés sont les jours ensoleillés dans la Montagne ainsi que les repas délicieux que nous avons cuisiné dans nos appartements de vacances: plateaux de fromage, croissants de la boulangerie d’à côté, des fruits de la mer, du camembert gratiné aux poires caramélisés et des fruits frais et régionaux. Un de mes séjours préférés était celui dans les Alpes dans un appartement de vacances où le prochain village était à plusieurs kilomètres. Nos propriétaires, un couple âgé, avaient deux grands figuiers dans le jardin et nous cueillions des figues fraîches chaque jour et les mangeaient pour le petit-déjeuner ou dans nos salades.
Weiterlesen