Erdnusspralinen – ein Pralinenrezept für Snickerfans

ErdnusspralinenDiesen Monat stelle ich euch drei Rezepte mit Vollmilchkuvertüre vor. Den Anfang machen heute meine Vollmilch-Erdnuss-Pralinen. Ich stelle schon seit einigen Jahren sehr gerne selbst Pralinen her und habe deshalb auch einige Utensilien, die dafür gebraucht werden. Selbstverständlich hat nicht jeder Hobbykoch diese nützlichen Helfer zu Hause, deshalb werde ich euch auch Vorschläge machen, wie ihr ohne diese Utensilien trotzdem leckere Pralinen herstellen könnt. Auf jeden Fall empfehle ich jedem, der vorhat zumindest ab und zu Pralinen herzustellen, einige Silikonförmchen zu kaufen. Wer gerne noch etwas mehr investieren möchte, sollte sich ein Pralinenthermometer, eine geeignete Schale zum Schmelzen der Schokolade im Wasserbad (in der Regel aus Metall) und einen Spritzbeutel mit Tülle zulegen.

Das Rezept, was ich euch heute vorstelle, habe ich mir selbst zusammengestellt. Weil ich Erdnüsse und Schokolade liebe ist es eine meiner Lieblingspralinensorten. Das Beste ist jedoch, dass ihr für diese Pralinen keine Sahne nehmt, sondern Sahneersatz, der einen viel geringeren Fettanteil hat. Ich selbst verschenke Pralinen gerne zu Weihnachten, Ostern, zum Geburtstag oder zu anderen Anlässen. Hübsch eingepackt sind sie das perfekte selbstgemachte Geschenk, über das sich bisher wirklich jeder gefreut hat.
Für die Zubereitung solltet ihr etwas Zeit mitbringen, da das Temperieren der Schokolade und das anschließende Abkühlen einige Zeit dauern.

Vollmilch-Erdnuss-Pralinen
Selbstgemachte Erdnusspralinen

Zutaten für 12 Pralinen

150 g Vollmilchkuvertüre
50 g Erdnüsse, ungesalzen
2-3 EL Cremefine 19 % Fett
1-2 EL Erdnussbutter oder Erdnussmus

Zutaten für Erdnusspralinen mit Vollmilchschokolade

Zubehör

Topf, Messer, Löffel
1 Metallschale zum Schmelzen der Kuvertüre im Wasserbad
1 Pralinenthermometer
12 einzelne Silikonförmchen oder 1 Palette
Pralinenförmchen aus Papier (optional)

Zubereitung

Zuerst heißes Wasser in einen Topf füllen, die Metallschale hineinstellen und 50 g Kuvertüre in die Schale geben. Dabei darauf achten, dass die Kuvertüre auf keinen Fall mit Wasser in Berührung kommt. Wenn die Kuvertüre vorher mit einem Messer klein gehackt wird, geht das Schmelzen schneller. Gelegentlich umrühren und die Temperatur messen. Sobald die Schokolade geschmolzen ist und ihre Temperatur bei ca. 45 Grad liegt, das heiße Wasser durch kaltes Wasser ersetzen, weitere 25 g gehackte Vollmilchkuvertüre hinzugeben und dabei gut umrühren. Wenn die Schokolade eine Temperatur von 26 Grad erreicht hat, wieder ganz kurz heißes Wasser in den Topf geben und für einige Sekunden auf 29 Grad erwärmen. Jetzt ist die Kuvertüre bereit zur Weiterverarbeitung. Das Temperieren dient dazu, dass die Schokolade am Ende keine weißen Flecken bekommt. Sollte sie dennoch weiß anlaufen, so ist dies kein Anzeichen für eine schlechte Praline und der Geschmack wird dadurch nicht beeinflusst. Falls also kein Pralinenthermometer im Haushalt vorhanden ist, sollte die Temperatur geschätzt werden. Es kann allerdings zu der beschriebenen weißen Verfärbung der Pralinen kommen.

Geschmolzene Vollmilchkuvertüre für Erdnusspralinen

Als Nächstes die geschmolzene Kuvertüre in die Förmchen füllen, die Formen langsam im Kreis drehen, bis die Schokolade die Vertiefung komplett ausfüllt und eine Hülle für die Füllung entsteht. Nun für ungefähr 30 bis 60 Minuten die Pralinen auskühlen lassen.

Pralinenhohlkörper aus Vollmilchschokolade

Der nächste Schritt ist die Zubereitung der Füllung (auch Ganache genannt). Dafür die Creme Fine kurz aufkochen lassen, in der Zwischenzeit 25g Vollmilchschokolade und einige Erdnüsse sehr klein hacken. Sobald die Cremefine kocht, den Herd abdrehen und die gehackte Schokolade unterrühren. Anschließend die Erdnussbutter und die gehackten Erdnüsse hinzugeben und gut vermengen. Die Füllung auf Zimmertemperatur abkühlen lassen und in die Förmchen einfüllen. Die Pralinen festwerden lassen.

Ganache mit Erdnussbutter

Als Letztes die restliche Schokolade klein hacken und wie oben beschrieben temperieren. Währenddessen die restlichen Erdnüsse klein hacken. Die Kuvertüre über die Pralinen geben und darauf achten, dass die Förmchen komplett von der flüssigen Schokolade verschlossen werden. Sofort die Pralinen mit Erdnüssen verzieren und auskühlen lassen.
Wer die Pralinen verschenken möchte, kann sie noch in kleine Papierpralinenförmchen, ein schönes Einweckglas oder eine durchsichtige Tüte einpacken und auf ein Etikett die Pralinensorte schreiben.

Selbstgemachte Erdnusspralinen

Ich hoffe, euch gefällt mein erstes Rezept mit Vollmilchkuvertüre. Seid ihr eher der Milchbrötchen-Typ? Dann dürfte das nächste Rezept in der Reihe Zutat des Monats März genau das Richtige sein.

Advertisements

2 Gedanken zu “Erdnusspralinen – ein Pralinenrezept für Snickerfans

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s